Bessere Ökobilanz: Studie empfiehlt Getränkekarton

Baeumchen neben Getraenkekarton

Bessere Ökobilanz: Studie empfiehlt Getränkekarton

29 Oktober 2019

Was ist ökologisch sinnvoll? Die Glasmehrwegflasche oder der Getränkekarton? Laut einer neuer Studie spricht vieles für den Getränkeverbundkarton. Vor allem als Milchverpackung.

Von Georg Matyk, Getränkekarton Austria

Wer beim Kauf von Getränken an die Umwelt denken und auf Nachhaltigkeit setzen will, kann guten Gewissens zum Getränkekarton greifen. Das geht aus der Studie „Ökobilanz für Gebinde aus PET und anderen Materialien“ hervor, die c7-consult im Auftrag von Getränkekarton Austria im Frühjahr 2019 durchgeführt hat. Bei allen untersuchten Wirkungskategorien für Milchverpackungen schneidet der Getränkeverbundkarton ökologisch besser ab als die Glas-Einwegflasche und die Glas-Mehrwegflasche. Bei den Auswirkungen auf den Klimawandel liegt der Getränkekarton sogar vor PET-Einwegflaschen.

Bessere Ökobilanz

Aus den aktuellen Ergebnissen lässt sich eine grundsätzliche Erkenntnis ableiten: Die Recyclingquote alleine macht noch keine ökologisch vorteilhafte Verpackung! In einer Zeit, in der verstärkt auf Umweltfreundlichkeit geachtet wird, braucht es die Ökobilanzierung, die den gesamten Weg einer Verpackung abbildet: Von der  Rohstoffgewinnung über die Herstellung bis zum Recycling und der Wiederverwertung. Gerade die Nutzung des nachwachsenden Rohstoffs Holz bei der Kartonproduktion bringt entscheidende Pluspunkte.

Viele Vorteile

Getränkekartons bieten heute viele handfeste Vorteile. Sie sind ökologisch vorteilhaft, äußerst funktional und bieten den optimalen Produktschutz für flüssige Lebensmittel. Sie lassen sich leicht sammeln und einfach recyceln. In Österreich stehen dafür über 250.000 Gelbe Tonnen zur Verfügung und mehr als 1,5 Millionen Haushalte werden durch die Abholung der Gelben Säcke von der ARA – Altstoff Recycling Austria – direkt betreut.

100 Prozent nachwachsend

Verpackungen für gesunde Lebensmittel werden auch in Zukunft von großer Bedeutung sein. Die großen Getränkekartonhersteller Tetra Pak, Elopak und SIG Combibloc investieren laufend in Forschung und Entwicklung. Ihr Ziel ist nur noch Verpackungen anzubieten, die zu 100 Prozent aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden. Getränkekartons mit Verschlüssen und Beschichtungen aus Bio-Polymeren sind bereits auf dem Markt. Darüber hinaus ist eine moderne Kommunikation notwendig, um die Vorteile von Kartonverpackungen für Getränke wirkungsvoll zu vermitteln.

Zurück zur Übersicht

Fakten + ARA

   Alle Fakten zum Recycling
   von Getränkekartons finden
   Sie hier.